Freisprechung der neuen Schülerlotsen ließ coronabedingt
lange auf sich warten

22 neue Schülerlotsen versehen ab sofort ihren verantwortungsvollen Dienst an der Johannes-Gigas-Schule
Polizeihauptkommissar Michael Behler hatte die Mädchen und Jungen bereits am 13.März zu Schülerlotsen ausgebildet – nur wenige Stunden danach wurde die komplette Schulschließung in NRW verkündet. Da sich das Undenkbare deutlich angekündigt hatte, hatten Behler und die für die Verkehrshelfer  zuständige Lehrerin Susanne Post kurzerhand beschlossen, die Ausbildung um einen Tag zu verkürzen und auch den Abschlusstest sogleich absolvieren zu lassen. Da dieser besonders erfolgreich ausgefallen war, konnten jetzt alle 22 damaligen Achtklässler ihre Freisprechung und damit auch die Westen, Kellen und Caps in Empfang nehmen. Fast ein halbes Jahr lag zwischen Ausbildung und Freisprechung, sodass es sich mittlerweile um pflichtbewusste Neuntklässler handelt, die ihren Dienst an der Straße „Unter den Klippen“ und an den Schulbussen wahrnehmen. „Die Mädchen und Jungen dieses Jahrgangs sind ganz besonders zuverlässig und sich über ihre große  Verantwortung durchaus im Klaren“, freut sich Susanne Post über die engagierten Verkehrshelfer, die ihren Mitschülern das Leben besonders in der kommenden dunklen Jahreszeit deutlich sicherer machen.


jgsluegde

(Heike Ufkes)