„Mobbing“ als  Wettbewerbsthema der Wirtschaftsjunioren Lippe

Einen großartigen Erfolg konnten die 21 Mädchen und Jungen des Darstellen & Gestalten –Kurses der Johannes-Gigas-Schule jetzt für sich verbuchen:  Die Wirtschaftsjunioren Lippe hatten ohne weitere Vorgaben einen Wettbewerb zum Thema „Mobbing“ ausgeschrieben, an dem sich die Zehntklässler beteiligt hatten. Zwei Wochen lang wurde unter Leitung der Kursleiterin Cornelia  Reuter intensiv geplant, geprobt und gefilmt. Dabei entstand ein aus mehreren Einzelszenen bestehender fünfminütiger Film, in dem auf Wunsch der Schüler die Diskrepanz zwischen der „Realität“ des Opfers und der Wahrnehmung des oder der Täter aufgezeigt werden sollte. Bekanntermaßen ist diese oft eine völlig andere, da die Täter meinen, es sei „doch alles nur Spaß und ganz harmlos“. Dagegen stehe das Leid der Opfer, ihre Ängste und die Folgen für das weitere Leben. Doch all dieses werde nach Ansicht der jungen Darsteller zu oft vergessen. In ihrem Video, das auch die Jury der Wirtschaftjunioren überzeugen konnte, stellten sie genau diese Perspektive eindrucksvoll dar. Dabei ist das Ende absichtlich offen gelassen worden, um die Zuschauer zum Nachdenken, Mitfühlen, Hinschauen und Reagieren zu animieren.
Dass das Video recht oft in der Schule zum Einsatz kommen möge, wünscht sich die Filmcrew natürlich sehr, da es als Einstieg in das Thema „Mobbing“  ausgezeichnet  geeignet ist.
Spätestens am 05. Juni werden sich die beiden ältesten Johannes-Gigas-Jahrgänge dann (noch einmal) intensiv mit diesem brisanten Thema auseinandersetzen, denn sie alle dürfen sich über den Gewinn des DG-Kurses freuen. Das „Junge Theater Detmold“ kommt zu einer Aufführung des Theaterstücks „Homevideo“ in die Schule. In diesem Stück nach dem gleichnamigen viel beachteten Fernsehfilm geht es natürlich ebenfalls um das Thema Mobbing, Cybermobbing und Hate Speech.

jgsluegde
(Heike Ufkes)



Klinge-Stiftung unterstützt Johannes-Gigas-Schule

Große Freude bei Schülern, Schulleitung und den Lehrerinnen des Fachbereichs „Darstellen und Gestalten“ an der Johannes-Gigas-Schule Lügde. Anfang Januar wurde endlich die seit langem ersehnte mobile Theaterbühne im Fachraum „Darstellen & Gestalten“ in Betrieb genommen - finanziert durch eine großzügige Zuwendung der Bad Pyrmonter „Ludwig und Hanna Klinge-Stiftung“. Seit dem Jahr 2009 unterstützt die Stiftung nach dem Willen der beiden Stifter Hanna und Ludwig Klinge Bildungszwecke der Sekundarschule Lügde, der Max- Born-Realschule und des Humboldt-Gymnasiums.
Petra Kuhn und Reinhold Reker vom Stiftungsvorstand überzeugten sich jetzt vor Ort von der dem Stiftungszweck entsprechenden Verwendung der Zuwendung und konnten zugleich an einer Probe der Theater-AG teilnehmen.
Neben der Theater-AG wird die neue Bühne vor allem durch Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfachs „Darstellen und Gestalten“ genutzt, ein Fach, das in NRW exklusiv an Sekundarschulen und Gesamtschulen gewählt werden kann. In der 6. Klasse müssen sich Sekundarschüler bekanntlich für ein viertes Klassenarbeitsfach entscheiden – zur Wahl stehen Französisch, Naturwissenschaften, Arbeitslehre oder eben Darstellen & Gestalten.
Schulleiter Uwe Tillmanns bedankte sich herzlich beim Stiftungsvorstand für die großzügige Unterstützung – aktuell für die neue Theaterbühne, aber auch für die Realisierung sinnvoller Anschaffungen in den letzten Jahren, unter anderem Hard- und Software für das Selbstlernzentrum, die Ergänzung der Schulbücherei, ein Schulklavier oder diverse digitale Medien.
Bei einem Rückblick auf die Gründung der Stiftung und die dezidierten Vorstellungen der beiden Stifter über den Stiftungszweck wiesen Petra Kuhn und Reinhold Reker abschließend auf die Möglichkeit von steuerbegünstigten Zustiftungen hin, um das Stiftungskapital zu erhöhen.

jgsluegde
(Heike Ufkes)