Vorhang auf für mehr als 110 Aktive der Johannes-Gigas-Schule

Es war ein überaus rundes Programm, das die etwa 110 Mädchen und Jungen der musikalisch-künstlerischen Kurse und Arbeitsgemeinschaften in ihrem „Musik- und Theaterabend“ auf die Bühne brachten. Einige wenige adaptierte, zumeist aber selbst verfasste Spielszenen wechselten sich in perfekt abgestimmter Reihenfolge mit musikalischen Zwischenspielen der Band und zweier Chöre ab. So kam insgesamt ein knapp zweistündiges Programm zusammen, welches das Publikum in der voll besetzten Aula der Johannes-Gigas-Schule immer wieder herzlich applaudieren ließ.
Unter der künstlerischen Leitung ihrer Lehrkräfte Brigitte Bergmann, Cornelia Reuter und Moritz Kaulfers zeigten die Sechstklässler einen Robotertanz mit originellem Schluss, die Zehntklässler eine Szene aus dem Schulalltag von heute, von vor einhundert und in einhundert Jahren. Auch „Romeo und Julia“ zeigten sich in der berühmten Balkonszene im Original und in mehreren humorigen Eigenkreationen spielfreudig. Besonders die „türkische Version“ riss die Gäste zu vielen Lachern und noch mehr Beifall hin. Prachtvoll war auch die Inszenierung von Hans Scheibners „Der Maulwurf“ anzusehen. Viele weitere Sketche und Kurzauftritte ergänzten das Programm.
Immer wieder zwischendurch spielten verschiedene Mädchen und Jungen auf Klavier oder Keyboard und zeigten dabei zum Teil großes Talent. Eine hörenswerte Gesangseinlage lässt zudem hoffen, dass die tolle neu formierte Schulband bald auch eine Frontfrau findet und damit auch „richtige Songs“ performen kann.
Und Lampenfieber hatten im Vorfeld wohl alle gehabt, die auf der Bühne stehen durften. So hatte es auch Schulleiter Uwe Tillmanns in seiner kurzen Begrüßung formuliert: „Ich freue mich auf viele aufgeregte Kinder.“

jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

(Heike Ufkes)