Der Schüleraustausch mit Polen

Im Jahr 1997 wurde seitens des damals noch unbekannten polnischen Lehrers Jerzy Janas die Anfrage an die Realschule Lügde gestellt, ob eine Partnerschaft mit seiner Schule im polnischen Przemkow denkbar sei. Nach kurzem überlegen fuhren einige Zeit später mehrere Kollegen der Realschule sowie der Schulleiter Uwe Kolk nach Przemkow, um die Grundlagen für einen Schüleraustausch zu legen. Dabei war auch Karl Lohre, der allerdings zu dem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnte, dass er annähernd 20 Jahre, bis zu seiner Pensionierung im Sommer 2015, den Austausch leiten würde. Im Jahr 1998, auf der ersten Fahrt nach Przemkow mit 20 Schülerinnen und Schülern, wurde er unterstützt von Eva Brinkmeier , die im zweiten und dritten Jahr von Kathrin Koners abgelöst wurde. Ab Frühjahr 2002 managte Karl Lohre gemeinsam mit Heike Ufkes den Austausch. Viele Schuljahre lang fanden jeweils ein Besuch in Polen und einer in Lügde statt. Untergebracht waren die Mädchen und Jungen in den Gastfamilien und die betreuenden Lehrkräfte wurden von den Kollegen der gastgebenden Schule aufgenommen.
Im Jahr 2007 fand anlässlich des zehnjährigen Jubiläums erstmals ein gemeinsamer Aufenthalt in einer Jugendherberge statt und der Gegenbesuch fand aus Kostengränden erstmals 2008 und ab dann regelmäßig im darauffolgenden Jahr statt. Die Begegnung in der Jugendherberge wurde sowohl auf polnischer und auf deutscher Seite mehrfach wiederholt, bis die Finanzierung problematisch wurde. So kehrten die Organisatoren im Jahr 2013 zurück zur Unterbringung der polnischen Schüler und Lehrer  in deutschen Gastfamilien, während der Gegenbesuch  die deutsche Gruppe 2014 noch einmal in eine Herberge, nämlich nach Lubin fährte.
Dank der zuverlässigen finanziellen Unterstätzung des Förderkreises und des Deutsch-Polnischen Jugendwerks sowie des Engagements der Lehrkräfte konnte der Austausch äber einen so langen Zeitraum aufrecht erhalten werden. Vorurteile wurden abgebaut und  vielen SchülerInnen und Schülern konnte Polen näher gebracht werden. Und ganz sicher hat auch dieser Austausch ein kleines Stückchen zur Völkerverständigung beitragen kännen.
Die Ära Lohre/Ufkes war im Sommer 2014 beendet, ein neues Organisationsteam galt es zu finden. Mit Lilli Schnaidt und Timo Rabsahl tritt jetzt das nächste Lehrerteam an, den Schüleraustausch mit Przemkow mit Leben zu erfüllen und den Mädchen und Jungen der Johannes-Gigas-Schule die Fahrt nach Osteuropa zu ermöglichen.

jgsluegde


Nach einer langen Fahrt endlich vereint

Vom 06. bis zum 10. Mai dieses Jahres fand der regelmäßige Schüleraustausch der Johannes-Gigas-Schule statt. Dieses Mal kamen 20 polnische Schüler und Schülerinnen in die wunderschöne Stadt Lügde nach einer langen Zugfahrt an.
Fünf Tage lang hatten die Jugendlichen die Gelegenheit gehabt, eine unvergessliche Zeit voller neuer Begegnungen, Entdeckungen und Bekanntschaften zu verbringen. Organisiert worden war das Programm von den verantwortlichen Lehrkräften Lilli Schnaidt und Timo Rabsahl. Wenige Wochen vor der Anreise hatten die Teilnehmer des Austausches schon die Möglichkeit gehabt, sich übers Internet auszutauschen, sodass manche Freundschaften sich schon vorab anbahnten.
Traditionell fand der erste Schultag am Dienstag statt, an dem die polnischen Teilnehmer/Innen auch an dem Lernprozess beteiligt waren und das deutsche Schulsystem kennenlernen durften.
Die zweite Tageshälfte war vor allem den Exkursionen gewidmet. Die Austauschteilnehmer besuchten das Hermannsdenkmal in Detmold und den Dom in Paderborn. Sie verbrachten aber auch einige Zeit im Bus. Diese wurde unter anderem gerne dazu genutzt, polnische und deutsche Wörter und Redewendungen einzuüben, aber auch bei den polnischen Sing- und Klatschspielen mitzuspielen.
In der exkursionsfreien Zeit haben die Jugendlichen den Heide Park besucht und dank der zuverlässigen Unterstützung von Anja Hasse, der Mutter eines teilnehmenden Mädchens, im Emmerauenpark gegrillt. Diese beiden Programmpunkte haben übrigens am meisten sowohl bei den polnischen als auch den deutschen Schülern gepunktet.
Die Zeit verflog sehr schnell. Die Jugendlichen wollten sich am Freitag nicht trennen, weil sie während der gemeinsamen Zeit sich angefreundet hatten.
Großer Dank gilt hierbei dem Förderkreis der Schule, der das Austauschprogramm immer wieder großzügig unterstützt und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk. Ohne diese beiden Sponsoren wäre die Durchführung kaum möglich, da auf die Eltern zu hohe Kosten zukommen würden.

jgsluegde


jgsluegde

jgsluegde

(Lilli Schnaidt)



Przemkow, Energylandia, Krakau  - ein spannender Schüleraustausch 2018

 
Seit 22 Jahren findet zwischen der Johannes-Gigas-Schule in Lügde und der polnischen Partnerschule in Przemkow ein einwöchiger Schüleraustausch statt. In dieser Tradition machten sich am Montag, dem 04.06.2018 wieder zwanzig Schülerinnen und Schüler, begleitet durch ihre Lehrkräfte Alessa Day und Timo Rabsahl, mit dem Zug auf den Weg zur deutsch-polnischen Grenze. Dort angekommen wurden sie von einem Kleinbus abgeholt, der die Gruppe in die ca. 580 km entfernte Partnerstadt Przemkow brachte. In Przemkow wurden die Schülerinnen und Schüler herzlich mit einem großen Buffet empfangen, sie lernten ihre Austauschfamilien kennen und wurden Zeugen der polnischen Gastfreundschaft.

Am Dienstag erlebten die Schülerinnen und Schüler den Alltag ihrer Austauschpartner. Nach der Übernachtung in den Gastfamilien besichtigten sie die Schule, arbeiteten im Unterricht mit und aßen zusammen zu Mittag in der Schulmensa. Natärlich konnten sich die Schülerinnen und Schüler gerade im Deutschunterricht einbringen, aber auch Sport und Mathe standen auf dem Programm.

Mittwoch wartete ein weiterer besonderer Höhepunkt auf die Schülergruppe aus Lügde. Gemeinsam mit ihren Tauschpartnern verbrachten sie einen Tag im Freizeitpark Energylandia, um am Abend von dort in die zweitgrößte Stadt Polens, Krakau, zu reisen. Diese konnte am Donnerstag bei schönstem Wetter besichtigt werden. Der beindruckende historische Marktplatz, eine tolle, schülergerechte Stadtführung und natürlich Zeit für Einkäufe rundeten einen wirklich gelungenen Austausch ab. So sagte Hanna Kelm aus der 9a: "Ich würde jederzeit wieder an solch einem Austausch teilnehmen!" Und  Jennifer Ehrenberg aus der 9c betonte: "Die An- und Abreise sind zwar anstrengend gewesen, aber es hat sich echt gelohnt!"
Dank der zuverlässigen Unterstützung sowohl des Förderkreises der Johannes-Gigas-Schule als auch des Deutsch-Polnischen-Jugendwerkes werden im nächsten Jahr wieder zwanzig Schülerinnen und Schüler am Schüleraustausch teilnehmen können.

jgsluegde

 (Timo Rabsahl)