MINT zum Zählen, Schätzen, Messen

Gestellt unter das diesjährige Motto „MINT IN LÜGDE zählt auf dich“ drehte sich im Emmerauenpark alles um Zahlen. Der Arbeitskreis „MINT IN LÜGDE“ mit seinem Sprecher Georg-Jescow von Puttkamer begrüßte die Gäste, die bei angenehmem Wetter sehr zahlreich erschienen waren. Es ging um das „M“ in „MINT“ – die Mathematik. Hinter den weiteren Buchstaben der griffigen Abkürzung verstecken sich Informatik, Naturwissenschaften und Technik.
Neben allen Bildungseinrichtungen der Stadt Lügde und der Grundschule Schwalenberg war natürlich auch die Johannes-Gigas-Schule mit zahlreichen Attraktionen vertreten. Entwickelt und ausprobiert worden waren sie zuvor im Physik-, Mathematik-, und Technikunterricht der MINT-verantwortlichen Lehrer Oliver Jösten und Jürgen Weiland; letzterer moderierte auch die Veranstaltung im Emmerauenpark.
Was tun, wenn man im Urlaub nicht weiß, ob das Gepäck Übergewicht hat? Schnell aus einem Bügel und einer Wasserflasche eine Kofferwaage basteln.
Ein echter „Erbsenzähler“ aus der 6. Klasse präsentierte seine selbsterdachte, -entwickelte und stetig optimierte Erbsenzählmaschine, die eine erstaunliche hohe Trefferquote hatte.
Ein überdimensionierter Widerstand wies alle technisch Unwissenden in die geheimnisvolle Welt seiner Farbringe ein. Jeder farbige Strich, mit bloßem Auge kaum erkennbar, hat einen bestimmten Zahlenwert – zusammengelegt ergibt sich die Gesamtohmzahl.
Was wiegt Luft? Diese Frage konnten sich die kleinen Forscher und Entdecker in einem Experiment mit einer Spritze und einer extrem empfindlichen Waage anschaulich und rechnerisch selbst beantworten.
In einem kurzen Grußwort hatte eingangs Bürgermeister Heinz Reker eine Umfrage zitiert, nach der 95% der Bundesbürger Investitionen in die Bildung der Kinder und Jugendlichen für die wichtigste halten. Lügde hat mit seinem Erfolgsmodell MINT auch 2019 wieder bewiesen, dass das mithilfe vieler Sponsoren und des Einsatzes von Lehrkräften und Erzieherinnen kein frommer Wunsch bleiben muss.
Das Organisationsteam war erkennbar rundum zufrieden und ist sicher, dass es nach dem diesjährigen 9. Mal „MINT IN LÜGDE“ 2020 das erste runde Jubiläum geben wird.


jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde


(Heike Ufkes)





MINT geht in die achte Runde

„Schaut, staunt, macht mit!“ Diese freundlich-nachdrückliche Aufforderung an die Gäste  stand auch über der mittlerweile achten Auflage des MINT-Projekts, das bei allerschönstem Frühsommerwetter in den Emmerauenpark einlud. „Und wir machen weiter“, rief  Georg-Jescow von Puttkamer von der S&H-Stiftung  den Besuchern bei der Begrüßung zu und kann sich dabei der Unterstützung aller Lügder Bildungseinrichtungen sicher sein. Neben allen Kindergärten und Schulen des Stadtgebietes war auch die Alexander-Zeiss-Schule aus Schwalenberg und erstmals die Elbrinxer U3-Betreuung „Burg Adebar“ mit im Boot.
Unter dem Motto „Informatik mit und ohne Strom“ hatte sich Erzieherinnen und Lehrkräfte  unter der bewährten Leitung der Lügder Sekundarschullehrer Oliver Jösten und Jürgen Weiland viele Monate mit Möglichkeiten der Umsetzung beschäftigt und konnten nun beeindruckende Resultate vorführen. Fast ausnahmslos zum Mitmachen und Ausprobieren, sodass es den vielen großen und kleinen Gästen nicht langweilig wurde. So konnten Geheimschriften entschlüsselt und selbst angewendet und Bilder mit Perlen verpixelt werden. Jeder Gast konnte sein eigenes Tic Tac Toe gestalten und die Allerkleinsten konnten am Stand der „Burg Adebar“ das Auslegespiel Robby ausprobieren und dann mit nach Hause nehmen.
Naturgemäß etwas anspruchsvoller ging es am Stand der Johannes-Gigas-Schule zu, wo der Technikkurs der 10. Klassen ihre programmierte Ampelanlage mit Blaulicht-Notfalltaste der Öffentlichkeit zeigte. Von der Idee, über die Programmierung am Computer bis hin zum handwerklichen Bauen der Mini-Ampelanlagen hatten die Mädchen und Jungen alles in Eigenleistung entwickelt. Daneben konnten selbst programmierte Roboter bestaunt werden, die zielgerichtet die eingegebenen Befehle ausführen konnten.
MINT, das ist die mittlerweile in Lügde durchaus bekannte Abkürzung für Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik, in dieser Form aufgearbeitet, kann sicherlich bei den kleinen und etwas größeren Forschern Begeisterung wecken und vielleicht in ein paar Jahren in eine Berufsperspektive münden.

jgsluegde

jgdluegde

jgsluegde

(Heike Ufkes)



MINT in Lügde wühlt auf
„Wertvoller Erdboden“ - MINT bereits zum siebten Mal im Lügder Emmerauenpark

„Iiigittt, ein Wurm!“ Solch einen Ausspruch wird zumindest den Kinder der Grundschule Rischenau zukünftig bestimmt nicht mehr über die Lippen kommen. In der Vorbereitung auf MINT haben sie im Unterricht gelernt, wie wichtig Regenwürmer und anderes Kleingetier für die Entstehung von Kompost sind. Bereitwillig erklärten sie es den neugierigen Gästen, die sich zum 7. MINT-Treffen am 20. Mai im Emmerauenpark einfanden.
Bereits zum siebten Male hatte der „Arbeitskreis MINT in Lügde“ unter der Federführung von Georg-Jescow von Puttkamer von der S&H-Stiftung und Oliver Jösten von der Johannes-Gigas-Schule alle Lügder Bildungseinrichtungen und auch die Grundschulen aus Holzhausen, Schieder und Schwalenberg unter einen (thematischen) Hut gebracht. Alle Teilnehmer setzten ihre Ideen um und so konnten die kleinen und großen Besucher auf vielfältige Weise forschen, sehen und entdecken.
Los ging's ganz traditionell mit dem neuen MINT-Lied und den Grußworten von Georg-Jescow von Puttkamer, Bürgermeister Heinz Reker und Moderator Oliver Jösten, der kurz und präzise erläuterte, was es alles zu bestaunen und auszuprobieren gab.
Am Stand der Johannes-Gigas-Schule wurden Bodenproben analysiert und das Ergebnis von den Zehntklässlerinnen Teresa und Isabelle fachmännisch erklärt. Gleich mehrere Mädchen und Jungen halfen den Interessierten dabei, einen Feuchtesensor zu bauen, womit feststellbar ist, ob die Blumen gegossen werden müssen oder nicht. Ebenfalls präsentiert wurde das Modell eines Hochofens.
Bei schönstem Wetter hatten alle Gäste sichtlich Spaß an dieser Veranstaltung, ließen die Experimente auf sich wirken, unterhielten sich mit vielen Gleichgesinnten und genossen gut gelaunt Kaffee und Kuchen vom großen Buffet.

jgsluegde


jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

(Heike Ufkes)



MINT 2018 wirft schon seine Schatten voraus!

Insgesamt 18 TeilnehmerInnen konnte Schulleiter Uwe Tillmanns zum Vorbereitungstreffen der diesjährigen MINT- Veranstaltung in der Johannes-Gigas-Schule begrüßen. Alle Lügder Bildungseinrichtungen und die Grundschule Schwalenberg hatten MitarbeiterInnen entsendet, die sich zum Thema „Informatik ohne Strom“ schon für ein neues MINT Thema 2018 schlau machen wollten.
Vor der eigentlichen Fortbildung wurde das aktuelle Thema "wertvoller Erdboden" für die Präsentation am 20. Mai 2017 bei hoffentlich bestem Frühlingswetter im Emmerauenpark besprochen. Neben einigen organisatorischen Planungen wurde der Zwischenstand der Forschungen an den einzelnen Kitas und Schulen abgeglichen. Besonders spannend wurde es aber bei der Suche nach einem geeigneten Motto für 2017. Nachdem beim ersten Treffen am 14.9. noch keine Einigung über ein Motto erzielt werden konnte, wurde heute das Motto "MINT in Lügde wühlt auf" für die diesjährige Präsentation festgelegt.
Danach konnte die Fortbildung für ein Thema für den noch fehlenden Buchstaben I in MINT starten. Hierzu hatten Oliver Jösten und Jürgen Weiland unter dem Titel "Informatik ohne Strom" umfangreiches Material bereitgestellt, das zum Ausprobieren einlud.
Zunächst stellten Weiland und Jösten in einer 80min Powerpoint-Präsentation ihre Sicht zum Thema Informatik vor. Dabei wurden grundlegende Definitionen, informatische Methoden, sowie Möglichkeiten für die Entdeckung derselben in der Umwelt und auch Beispiele zur Umsetzung in den einzelnen Bildungsstufen vorgestellt. Schnell zeigte sich, dass viele Aspekte der Informatik in jeder Altersstufe von der U3- Betreuung bis zur betrieblichen Ausbildung abgebildet und durchgeführt werden können.
Mit diesem langen Nachmittag war es jedoch noch nicht getan. Die engagierten Mitglieder des Arbeitskreises, dem auch Sponsor Georg-Jeskow von Puttkamer von der Schwering & Hasse-Stiftung angehört, werden sich am 29. März erneut treffen. Dann wird es um Werbemaßnahmen, ein Logo des diesjährigen Mottos und natürlich um die konkreten Inhalte der diesjährigen Präsentationen im Emmerauenpark am
Samstag, 20. Mai 2017
gehen.
Wir sehen uns doch bestimmt, oder?

jgsluegde

jgsluegde

(Jürgen Weiland)



Kaleidoskope, Geometriebrillen und Malen nach Formen

Es war MINT in Lügde. Bereits zum sechsten Mal präsentierte die Osterräderstadt Mathematik/Informatik/Naturwissenschaften/Technik in kindgerechter und ansprechender Form. Erstmals war die Mathematik der Schwerpunkt und speziell die Geometrie.
Moderator Jürgen Weiland stellte nach dem Begrüßungslied durch die Kita-Kinder alle Stationen vor:
Kaleidoskope und Geometriebrillen konnten gebastelt werden, mit Gummibändern ließen sich tolle geometrische Formen spannen und mit Steckwürfeln stecken und selbst Kreisel aus Papier verbargen Kreise und Dreiecke. Interessant auch der 3D-Drucker aus PC-Schrott, der nach anfänglicher Störrigkeit tatsächlich funktionierte. Die Firma Schwering & Hasse ließ Tangramfiguren aus Kupferplatten legen. Die ganz kleinen Besucher konnten bei der Kindertagesstätte St. Marien einfache geometrische Figuren malen, während ihre Eltern bei einem Geometriequiz am Stand der Johannes-Gigas-Schule alte Kenntnisse auffrischen und neue gewinnen konnten.
„Das kann ich auch schon alleine!“ Selbstbewusst zeigte sich Grundschülerin Lisa am Stand der Johannes-Gigas-Schule im Emmerauenpark und ließ sich auch von ihrem Papa nicht davon abbringen, sich weiter am Basteln von geometrischen Modellen zu versuchen. „Und wenn du Hilfe brauchst, kannst du uns ja fragen“, ließen die betreuenden Schülerinnen sie wissen. Doch sie kam ganz gut alleine klar und konnte sogar noch dem kleinen Bruder praktische Tipps zum Zusammenstecken liefern. Dieser Stand war nur einer von insgesamt elf, die die monatelange Auseinandersetzung mit dem Thema Geometrie aller Lügder Bildungseinrichtungen präsentierte. Erstmals beteiligte sich auch die Grundschule Holzhausen an dieser Veranstaltung. Dort konnte man mit dem „Potz-Klotz-Spiel“ das räumliche Vorstellungsvermöge trainieren. Bürgermeister Heinz Reker freute sich besonders über die Teilnahme aus dem benachbarten Bundesland: „Nur gemeinsam werden wir mit solchen Aktionen den drohenden Fachkräftemangel verhindern können.“ Ähnliche Hoffnungen äußerte auch Georg-Jescow von Puttkamer. Der Initiator, Finanzier und langjährige Motor des „Arbeitskreises MINT“ wünschte allen kleinen und großen Besuchern viel Spaß beim Zuschauen und Mitmachen.
Ein schöner Nachmittag für Jung und Alt bei bestem Wetter, das durchaus „Eventfeeling“ aufkommen ließ.  

jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

jgsluegde

(Heike Ufkes)


MINT 2016 wirft seine Schatten voraus!

Insgesamt 18 TeilnehmerInnen konnte Schulleiter Uwe Tillmanns zum Vorbereitungstreffen der diesjährigen MINT- Veranstaltung in der Johannes-Gigas-Schule begrüßen. Fast alle Lügder Bildungseinrichtungen hatten MitarbeiterInnen entsendet, die sich zum Thema „Geometrie entdecken“ schlau machen wollten. Hierzu hatten Jürgen Weiland und Oliver Jösten umfangreiches Material bereitgestellt, das zum Ausprobieren einlud.
Zunächst stellten Weiland und Jösten in einer 60min Powerpoint-Präsentation ihre Sicht zum Thema Geometrie vor. Dabei wurden grundlegende Definitionen, besondere Flächen und Körper, sowie Möglichkeiten für die Entdeckung derselben in der Umwelt vorgestellt. Neben einigen Hinweisen zu Softwarelösungen geometrischer Veranschaulichungen wurden dabei auch Beispiele zur Umsetzung in den einzelnen Bildungsstufen gezeigt. Anschließend wurde ausführlich über die Bedeutung der Ideen zur praktischen Umsetzung in den Bildungsstätten diskutiert und vorgestellt. Dazu hatten die Gastgeber viele didaktische Modelle für den Mathematikunterricht, aber auch selbsterstellte Modelle aus Alltagsgegenständen aufgebaut.
Schnell und reichlich kamen anschließend Ideen zur Umsetzung zusammen und es zeigte sich, dass viele Aspekte der Geometrie in jeder Altersstufe von der U3- Betreuung bis zur betrieblichen Ausbildung abgebildet und durchgeführt werden können.
Mit diesem langen Nachmittag war es jedoch noch nicht getan. Die engagierten Mitglieder des Arbeitskreises, dem auch Sponsor Georg-Jeskow von Puttkamer von der Schwering & Hasse-Stiftung angehört, werden sich am 9. März erneut treffen. Dann wird es um Werbemaßnahmen, ein Logo des diesjährigen Mottos und natürlich um die Inhalte der Präsentationen gehen.
So wird es am 21. Mai zum Thema „Geometrie entdecken“ ganz sicher einen attraktiven Nachmittag bei hoffentlich bestem Frühlingswetter im Emmerauenpark geben.
jgsluegde


jgsluegde

(Jürgen Weiland / Heike Ufkes)



Lügde brachte viele Räder ins Rollen
Fünftes MINT-Event „MINT in Lügde läuft rund“ präsentierte Rollen und Räder

„Wir picken uns jedes Jahr bewusst nur eine kleine Perle aus der großen MINT-Krone heraus.“ Mit diesem einprägsamen Bild umriss Moderator Jürgen Weiland von der Johannes-Gigas-Schule die Intention der Veranstaltungsreihe MINT, die bereits zum fünften Mal in der Osterräderstadt stattfand. MINT – diese Abkürzung steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. „Nach Brücken, Wellen, Luft und Akustik präsentieren wir heute das wichtige und spezielle Thema Rollen und Räder.“ Die jeweils ausgewählten Themen haben den Anspruch, echte MINT-Themen zu sein, zu Lügde zu passen und eine lokale Bedeutung zu haben („Osterräder werden Sie heute allerdings nicht sehen!“), sollen aber auch spannend für die großen und kleinen Gäste sein und die Kinder und Jugendlichen für diese Themen interessieren.
Bürgermeister Heinz Reker hatte zuvor die Veranstaltung, die wetterbedingt vom Emmerauenpark in die Aula der Johannes-Gigas-Schule verlegt worden war, eröffnet und betonte die Vorreiterrolle, die Lügde bei MINT noch immer hat, auch wenn es bereits mehrere Nachahmer in der Umgebung gibt.
Neben allen Lügder Bildungseinrichtungen, die sich ein Jahr lang gemeinsam auf diese Veranstaltung vorbereitet hatten, konnte erstmals auch die Alexander-Zeiß-Grundschule Schieder-Schwalenberg begrüßt werden, die mit ihrer Versuchen zur schiefen Ebene überzeugen konnte.
Die Kita Tausendfüßler bot ein sportliches Mitmachprogramm auf der Bühne: Die kleinen Gäste konnten auf Pedalos oder mit Diabolos und Drehtellern ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Bei den „Kollegen“ von St. Marien ging es mit der Herstellung von Murmelbildern kreativ und künstlerisch zu. Mit einfachen Mitteln wurden kleine Kunstwerke geschaffen, die die Kinder stolz nach Hause tragen konnten: Ein Blatt wird in einem Schuhkarton mit ein wenig Farbe beträufelt, eine Glasmurmel kommt hinzu und dann wird das Ganze vorsichtig hin und her geschwenkt: Schon entsteht in kürzester Zeit ein buntes und individuelles Murmelbild.
Die Johannes-Gigas-Schule zeigte eindrucksvoll die Funktion von Flaschenzügen: Mutige Freiwillige konnten sich hochziehen lassen, ohne jegliche körperliche Anstrengung der Gigas-Schüler. An einem weiteren Stand der Gastgeber lernte man die Funktion eines Getriebes kennen. Im Unterricht waren dazu unterschiedliche Modelle angefertigt worden und die Aufgabe bestand darin, zu vermuten, in welche Richtung sich das letzte Rad drehen würde.
Dass das nicht immer so klappte, störte die verantwortliche Lehrerin Catrin Lesemann herzlich wenig: „Die meisten Kinder haben einfach Spaß daran, an den Rädern zu drehen und mit ihnen zu spielen. Und das ist auch in Ordnung so!“
Der achtjährige Magnus hingegen probierte intensiv aus, welche Kräfte beim Drehen auf eine massive Holzscheibe wirken und konnte daraus die Erkenntnis ziehen: „Deshalb fallen wir beim Fahren auch nicht vom Rad!“
Für alle Gäste, ob technisch-naturwissenschaftlich interessiert oder (noch) Laie gab es viel zu sehen und noch mehr mitzumachen bei dieser fünften Auflage von MINT. Dank der vielen Sponsoren, der engagierten Erzieherinnen, Lehrkräfte und Kinder, nicht zuletzt aber durch den Einsatz des Arbeitskreises MINT und der Schwering & Hasse-Stiftung mit ihrem Sprecher Georg-Jescow von Puttkamer wird es zweifelsohne 2016 eine sechste MINT-Veranstaltung in Lügde geben. 

jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde

(Heike Ufkes)


Techniker entwickeln Plakatständer für MINT

Für die jährlichen MINT-Ausstellungen im Emmerauenpark werden immer wieder zusätzliche Plakatständer benötigt. Die Technikkurse lernen im Jahrgang 10 zum Thema Serienproduktion wie man ein Produkt entwickelt und es dann zeit- und kostensparend in Serie herstellen kann. Es lag also auf der Hand, diese Vorhaben und Ziele sinnvoll zu kombinieren.
So hat sich der Technikkurs des Realschulzweigs an die Planung von verschiedenen Verbesserungen der Plakatständer gemacht und nach einem Prototyp gleich 20 Stück davon in Serie gebaut. In nur vier Unterrichtsstunden fertigten die zwölf Schülerinnen und Schüler diese praktischen Präsentationshilfen, die am 6.5.2015 den Kindergärten und Grundschulen unserer Stadt auf dem Ramberg übergeben werden sollen. Sie werden dann in den Kitas und Grundschulen mit Fotos und Plakaten bestückt und können bei der diesjährigen Präsentation des Arbeitskreises „MINT in Lügde“ am 30.5.15 im Emmerauenpark zum Thema "Räder und Rollen" erstmalig genutzt werden. Für die Bodenbefestigungen hat der Technikkurs auch eine neue Methode entwickelt, die sich sowohl auf dem Emmerauenrasen als auch beim Einsatz in Klassenräumen oder Fluren bewähren soll.
So hofft der Kurs, dass die Plakatständer auch bei windigem Wetter ihre Standfestigkeit zeigen und schließt gemeinsam mit dem Motto „MINT in Lügde läuft rund“ eine positive Bilanz ihrer diesjährigen Serienproduktion.

jgsluegde

jgsluegde
(Jürgen Weiland)





Ein Blu-ray-Player für Yannick

Rund 700 Schülerinnen und Schüler aus 20 lippischen Schulklassen besuchten Mitte Dezember den „Lippe.MINT-Tag“ in Lemgo. Das zdi-Zentrum Lippe, das sich kreisweit für die Nachwuchsförderung im Bereich Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik einsetzt, hatte über 30 Aussteller in die Lipperlandhalle eingeladen, sodass sich die Mädchen und Jungen der 8. bis 13. Klassen über Berufs- und Studienmöglichkeiten im Bereich MINT informieren konnten. Begleitend konnte an einem Quiz mit 20 Fragen teilgenommen werden, deren Beantwortung entweder umfangreiches eigenes Wissen oder die Nachfrage bei den Ausstellern erforderlich machte.
Jetzt hatte sich Besuch in der Johannes-Gigas-Schule angekündigt: Carsten Kießler und Thomas Mahlmann vom zdi-Zentrum Lippe kamen mit einem nagelneuen Blu-ray-Player in die Schule. Diesen überreichten sie Yannick Rinsche aus der Klasse 8a des Realschulzweiges, dessen Fragebogen als einziger von 500 abgegebenen keinen einzigen Fehler aufwies. Die Fragen waren nicht einfach: „Wer oder was ist eine Pneumatik-Peitsche?“ war nur eine davon. Yannick wusste, dass es sich dabei um einen Druckluftschlauch handelt, der sich ohne Kontrolle bewegt. „Ich habe bei schweren Fragen gefragt, den Rest wusste ich selber“, erklärt Yannick sein herausragendes Ergebnis, das nun belohnt wurde.
Ein zweiter Preis ging ebenfalls in die Klasse 8a RS: Elisabeth Siegmann hatte Losglück und gewann eine Digitalkamera. Ihr Quizblatt war aus einem „Pott“ gezogen worden, in dem es gemeinsam mit vielen anderen, die ebenfalls nur geringfügige Fehler aufwiesen, gelegen hatte.
Grundsätzlich zufrieden äußerte sich Thomas Mahlmann mit dem MINT-Unterricht: „Die Erfahrungen, die wir mit MINT an den Schulen gemacht haben, sind gut.“  Yannick Rinsche ist der beste Beweis dafür.

jgsluegde

(Heike Ufkes)



Vorbereitungen für MINT 2015 kommen ins Rollen
Fortbildungsveranstaltung zum aktuellen Thema in der Lügder Johannes-Gigas-Schule
In vielen Kindergärten und Schulen in Lügde und Schwalenberg wird schon länger am neuen MINT-Thema „Rollen und Räder" gearbeitet. Um sich dabei gegenseitig anzuregen und weiter neue Ideen für diese Inhalte zu finden, wurde jetzt in den Technikräumen der Johannes-Gigas- Schule eine Fortbildungsveranstaltung durchgeführt. Schulleiter Tillmanns begrüßte die zwölf Gäste aus allen Bildungsstätten Lügdes und der Grundschule Schwalenberg. Sie beschäftigten sich unter Anleitung der Techniklehrer Oliver Jösten und Jürgen Weiland mit vielen technische Beispielen und physikalischen Experimenten, die mit Rollen, Kreisbewegungen und Rädern zu tun hatten. Schnell wurde allen Teilnehmern klar, dass auch das aktuelle Thema „Rollen und Räder" wieder einmal mitten aus dem Leben stammt und wahrlich keine abgehobene oder gar unverständliche Physik darstellt. Ob Wasserbomben, Rollen als Transporthilfen oder auch das Riesenrad – eine Fülle interessanter Aspekte wurde beleuchtet und praktisch erprobt.
Die Veranstalter und Georg-Jescow von Puttkamer vom Hauptsponsor Schwering & Hasse -Stiftung waren sehr zufrieden mit dem Verlauf des Nachmittags und dankbar für die vielen mitgebrachten Spielzeuge und Beispiele der Teilnehmer zum Thema. Am Ende waren alle sicher, dass sich nach dieser informativen Ideen-Börse „MINT in Lügde läuft rund" am 30.Mai 2015 den großen und kleinen Gästen im Emmerauenpark besonders vielfältig und spannend präsentieren wird.
(Heike Ufkes/Jürgen Weiland)

jgsl

jgsl

jgsl




Das Mint Thema 2015 sind Räder und Kreisbewegungen!

Der Arbeitskreis stimmt das neue Thema mit passendem Motto ab

Die Präsentation des letzten Themas Akustik unter dem Motto „MINT in Lügde horcht auf“ am 24.5.2014 ist gerade wenige Monate vergangen, da traf sich der Arbeitskreis aus den Erziehern aller Lügder Kindergärten und den Lehrern aller Lügder Schulen erneut im Selbstlernzentrum unserer Schule, um das neue Thema Räder und Rollen zu bestimmen. Sie einigten sich am 23.09.14 auch gleich über das kommende Motto zum fünften Jahr:
„MINT in Lügde läuft rund“.
Der Arbeitskreis plant eine Präsentation zu diesem Thema am 30.Mai 2015 im Emmerauenpark und tagt bis dahin noch mehrmals auf dem Ramberg, um sich über den Fortschritt an der Arbeit mit Rädern auszutauschen und die Präsentation im Detail zu planen. Erstmals wird es am 3.12.14 auch eine eigene Fortbildung auf dem Ramberg zu diesem Thema geben, zu der aller Erzieher und Lehrer eingeladen sind.
In diesem Schuljahr werden sich die MINT-Fächer im Unterricht unserer Schule besonders um die Effekte und Phänomene von Kreisbewegungen, Nutzung von Rädern, rollenden Körpern, Fahrräder, Laufräder, Windräder und anderen Nutzungen von rotierenden Körpern befassen. Auch in den Grundschulen und Kindergärten gehen die jüngeren Forscher ans Werk und untersuchen diese neben dem Feuer klassischste Erfindung der Menschheit, die wir Rad nennen.
Erst in den nächsten Jahren soll nach vier naturwissenschaftlich-technischen Forschungsgebieten auch ein rein mathematisches Thema wie z.B. der Zufall oder Größen aus der Taufe gehoben werden. Bis dahin beteiligen sich unsere Mathematiker dieses Jahr intensiv mit den Kreisberechnungen, Sinusformen, Tangenten und Kreisteilen.
Die Arbeitsgruppe ist schon jetzt sehr gespannt, welche Ergebnisse dann im Mai präsentiert werden können.
(Jürgen Weiland)




MINT auch in vierter Auflage erfolgreich


Nach „MINT in Lügde baut Brücken“, „MINT schlägt Wellen“ und im vergangenen Jahr  „MINT macht Wind“ folgte nun die vierte Auflage: „MINT in Lügde horcht auf“ lautete das Thema und auf die Akustik hatten alle Lügder Bildungseinrichtungen ihre Stände im Emmerauenpark ausgerichtet. Vom Kindergartenkind bis zu den Großen der Johannes-Gigas-Schule hatten alle Stände etwas zu bieten. Zum Staunen, Mitmachen, Anfassen und Ausprobieren reichte die Palette der Aktionen. So konnten die jungen Gäste lernen, dass Sand auf einer Metallplatte durch Schwingungen bestimmte Muster erzeugt, die man Chladnische Klangfiguren nennt. Wer diese noch nicht kannte, konnte sie am Stand der Johannes-Gigas-Schule selbst erzeugen. Die Mädchen und Jungen, die sich im Unterricht auf den großen Tag im Emmerauenpark vorbereitet hatten, waren bestens informiert und konnten den Gästen fundierte Antworten auf deren Fragen geben.
Rasseln aus Kronkorken stellte der Kindergarten Falkenhagen her und mit ein paar Kreppbändchen in Schwarz-Rot-Gold wurde auch gleich ein praktisches Rappelchen für die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft daraus.
Doch wozu das Ganze? Georg-Jeskow von Puttkamer, der Sprecher des Aktionskreises MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) erklärte in seiner Begrüßung die Beweggründe: „Wir brauchen Jugendliche, die sich für die diese Berufe interessieren und wenn es uns mit MINT gelingt, einige Kinder dafür zu gewinnen, dann haben wir viel erreicht.“ Er zeigte sich optimistisch, dass es auch „ein fünftes, sechstes, achtes und zehntes Mal MINT in Lügde geben wird.“
Auch Bürgermeister Heinz Reker zeigte sich optimistisch, nicht zuletzt deswegen, weil auch Nachbarstädte bereits großes Interesse an dem MINT-Projekt zeigen. Nachdem Jürgen Weiland von der Johannes-Gigas-Schule alle Stände vorgestellt hatte, konnten die kleinen und großen Gäste die Welt der Akustik für sich entdecken. 

jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
jgsluegde
(Heike Ufkes)